Auf dem Laufenden bleiben? Unsere Denkzeit bietet Dir monatlich Anregungen pur. Jetzt anmelden!

Weisheit statt Störung – Wie wir Gefühle in Organisationen fruchtbar machen

„Aus Sicht der Organisation ist das Gefühlsleben ihrer Mitglieder eine Störung.“  Was der Soziologe Stefan Kühl hier prägnant als produktive Notwendigkeit für Wirtschaftsunternehmen beschreibt, ist in Wahrheit hoch gefährlich. Denn die Praxis in vielen Unternehmen, Gefühle zu ignorieren, führt dazu, dass viele Mitarbeiter unproduktiv sind, ihr Potential nicht ausschöpfen und falsche Entscheidungen treffen. Wenn wir […]

mehr lesen

Mach’s richtig! – Wie Sie Veränderungen wirksam anstoßen!

Sie wollen etwas verändern? Dann brauchen Sie eine Strategie. Denn ohne Plan gelingt Ihnen keine Veränderung, und Sie werden zwangsläufig scheitern Wir stehen da, inmitten einer Gruppe: Stimmen, die gehört werden wollen, die den Raum durchdringen, Stimmen, die verstummt sind, sich dem Aussprechen verweigern, Stimmen, die sich in Aggression oder Hilflosigkeit formen. Als Moderatorin ist […]

mehr lesen

Lassen Sie es sein! – Weshalb Veränderungsprozesse scheitern und was Sie anders machen können

Herausragende Ideen zu entwickeln bedeutet, sich ins Unbekannte vorzuwagen. Ideen entstehen da, wo wir über unser Wissen hinausgehen und uns dem Nicht-Wissen überlassen. Denn erst, wenn wir akzeptieren, dass wir die Lösung und den Weg nicht kennen, kann Neues entstehen. Ansonsten bleiben wir im Alten und Konventionellen verfangen und wiederholen bestenfalls das, was wir woanders […]

mehr lesen

Weshalb es sich lohnt, umfassend zu handeln

Und welche Auswirkungen Ihr Handeln hat Wir sind voneinander abhängig. Ohne andere schaffen wir nichts. Das ist ein Fakt, an dem wir nicht vorbeikommen, mit dem wir aber unterschiedlich umgehen können. Welche Wahl wir dabei treffen, entscheidet massiv über unseren Einfluss und die transformative Kraft unseres Handelns. Entweder fokussieren wir uns strikt auf unser eigenes […]

mehr lesen

Wirksam sein heißt umfassend handeln

Wenn wir anderen helfen, ohne damit etwas erreichen zu wollen, so profitieren wir selbst davon. Das ist das Paradox altruistischen Handelns. Es unterläuft die Logik des Egoismus, folgt stattdessem dem Prinzip der Fülle, dem Grundprinzip der Natur. Regenerierendes Handeln orientiert sich an der Natur und ist zutiefst altruistisch. Wir stärken das Gesamtsystem, indem wir alle Systeme, mit denen wir in Berührung kommen, unterstützen. Nur so können wir das Potential wirklich ausschöpfen und uns selbst am ehesten stärken.
Dieses Prinzip können wir jederzeit anwenden, egal in welcher Konstellation wir uns befinden. Orientierung geben uns dabei die drei Kernfragen des regenerierenden Handelns:
1. Mit wem sind wir verbunden?
2. Wie können wir das Potential aller entfalten?
3. Wie können wir in unserem Handeln wirksam werden?

mehr lesen