SAMU
Warum SAMU | SAMU
16397
page-template-default,page,page-id-16397,ajax_fade,page_not_loaded,,side_menu_slide_with_content,width_270,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,essbis_site,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
 

Neben Luft und Wasser ist Boden die wichtigste Ressource, die wir haben.

 

Und eine, mit der wir sträflich umgehen.

Das wollen wir ändern mit SAMU. Wir wollen einen Umgang mit unserem Boden, der die Natur stärkt, sozial gerecht ist und unsere kulturelle Geschichte achtet und weiterentwickelt. Dazu braucht es ein anderes Denken und Handeln.

Unsere Mission: Boden schützen

Das finden wir in der Idee des regenerierenden Wirtschaftens, wie sie Carol Sanford entwickelt hat. Die Idee dahinter: Wenn wir die Belange aller Beteiligten in unsere Arbeit einbeziehen, stärken wir uns am Ende selbst. Und zu diesen Beteiligten zählen immer die Natur, der Ort und die Mitwirkenden. Methodisch stützen wir uns auf das Thinking Environment® von Nancy Kline, eine Haltung, die das eigenständige Denken aller fordert. Und das ist notwendig, wenn wir eine Gesellschaft im Einklang mit der Natur haben wollen.

Unser Ansatz: regenerierend Handeln

SAMU versteht sich dabei selbst als ein regenerierendes Projekt, als ein Lernexperiment, bei dem wir Denken und Handeln in Einklang bringen. Deswegen sind wir nicht nur eine Unternehmens- und Kommunalberatung. Sondern auch ein Lernhaus. Und – noch geplant – eine Permakultur-Gärtnerei.

SAMU: Beratung, Lernhaus, Gärtnerei

Mehr zu Thinking Environment:

Mehr zu unserem Projekt:

 

Send this to a friend