Home - SAMU
14468
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-14468,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

 SAMU – Wir beraten nicht, wir begleiten.

Und unterstützen Sie dabei, Ihre Lösung für Ihre Herausforderung zu finden.

WIR ARBEITEN, UM

unseren Part zu einer Gesellschaft beizutragen, in der Menschen gut miteinander leben. In der Wirtschaften bedeutet, zum Wohle aller zu handeln. Und die mehr will, als nur nachhaltig zu sein.

WIR ARBEITEN FÜR

Unternehmen, Organisationen und Kommunen, die sich als Teil des Ganzen be-trachten und ihren Teil wertschätzend und wertschöpfend gestalten wollen. Die dabei wissen, dass anders handeln vor allem bedeutet, sich selbst zu verändern.

 WIR ARBEITEN MIT

innovativen Methoden, die die Partizipation aller ermöglichen. Die Veränderun-gen langfristig etablieren und Organisationen in ihrer Eigenständigkeit stärken.

Wir schreiben, über digitale wie andere Transformationen.

 

Mehr auf LABOR.SAMU.WORKS

“Nicht einmal einen Furz kannst Du Dir borgen“

 

Über die Notwendigkeit, sich selbst zu führen

 

Wir entkommen ihr nicht, und doch tun wir gerne so, als könnten wir wählen: „Weshalb ist es so schwer, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen?“ ist dann die Frage, die wir mehr pro forma stellen. Aber was passiert denn, wenn wir unser eigenes Leben verneinen und missachten, was wir an Werten, Fragen und Aufgaben in uns haben?

„Wir müssen unser System ändern“

 

Ein Interview mit Jim Rough, dem Begründer von Dynamic Facilitation.

 

Wenige Methoden helfen, wenn Situationen komplett verfahren sind, ein Streit eskaliert, es keine Lösung zu scheinen gibt. Dynamic Facilitation gehört dazu. Anläßlich seines Besuchs in Deutschland sprach ich mit Jim Rough…

Dem Unvertrauten vertrauen

Die Falle „Best Practice“ und wie wir uns besser auf das Neue vorbereiten

Wir nennen es „Lessons Learned“, wenn es um die eigenen Erfahrungen geht, und „Best Practice“, wenn wir Erfahrungen anderer übernehmen. Doch ist das tatsächlich der beste Ansatz, mit dem Unbekannten umzugehen?

Print Friendly, PDF & Email